Abgedreht

Zeige es deinen Freunden
Reportage: VW Polo R WRC
Nach einer Fahrt im Dienstwagen des Rally-Weltmeisters Sebastien Ogier ist zumindest eines völlig klar: Der Höhepunkt der eigenen automobilen Erfahrung ist erreicht. Mehr geht in diesem Leben nicht.
  • jwo20141207190159
  • jwo20141207190207
  • jwo20141207190526

Sie zählen nicht ohne Grund zu den besten Autofahrern der Welt: die Piloten der World Rally Championship, kurz WRC. Der zum zweiten Mal in Folge gekrönte König dieser Disziplin heißt seit ein paar Wochen Sebastien Ogier. Zusammen mit seinem ebenfalls französischen Co-Piloten Julien Ingrassia fuhr er in diesem Jahr wieder allen davon. Ein Grund mehr, sich sein Sportgerät, also seinen Dienstwagen, mal ganz genau anzuschauen. Und noch ein bisschen mehr.

Auf dem Hochsicherheits-Testgelände von VW in Ehra-Lessien durfte eine Handvoll geladener Gäste erstmals dem Weltmeisterauto VW Polo R WRC selbst die Sporen geben - selbstverständlich in feuerfester Unterwäsche, Rennanzug, Rennschuhen und dem HANS-System. Anders als der Rennschalen-Sitz aus Karbon, der wie ein Ski-Schuh an die Körperform der schmächtigen Rennfahrer angepasst wird, ist vom HANS schon nach wenigen Sekunden nichts mehr zu spüren. Aber auch der Schmerz der gequetschten Hüfte ist dank des aufsteigenden Adrenalins schnell verdrängt.

Die letzten Worte, die kurz vor dem rund zehn minütigen Ausritt auf dem Handling-Parcours in Niedersachsen und unter den wachen Augen der VW-Truppe in den Innenraum dringen, sind die des Norwegers Andreas Mikkelsen. Der VW-Werksfahrer erklärt noch schnell, wie dem Sequenziellen Sechsgang-Renngetriebe die Gänge reingehämmert werden müssen: "Nach vorn Runterschalten, zu Dir hin: Hochschalten. Die Handbremse einfach zu Dir ziehen und wieder loslassen."

Aha. Mit den Gedanken im Kopf: "Wenn das ein 25 Jahre junger Norweger und ein 30 Jahre alter Franzose hinbekommen, wird das schon nicht so wild sein", geht es los. Sehr zur eigenen Freude gelingen die ersten Meter ohne nennenswerte Verschalter oder sogar Abwürger. Die erste gemütliche Linkskurve zeigt aber sofort, dass man sich mit dem Fahrzeug doch erst einmal mehr anfreunden muss. Ein Polo R WRC ist nur dann nett zu einem, wenn auch er nett behandelt wird. Eine falsche Bewegung und die stählerne Zicke fängt an zu schreien. Und wer sagt's denn? Schon auf den ersten 400 Metern wird aus Versehen der Schaltknüppel beim Herausbeschleunigen nach vorn geprügelt - das Motorengeschrei und die rot aufflammende Drehzahlwarnung im Display sorgt für einen verschreckten Adrenalin-Schub.


Schnell wird klar: Wenn hier jemand einen Ausflug ins Grüne macht, dann ist er selbst schuld - nicht das Auto
Der Mensch lernt aus Fehlern - und das sollte der letzte an diesem Tag sein. Schon ein paar Minuten später ist der 315 PS starke und 1,6 Liter große Reihenvierzylinder eingeritten. Zusammen mit dem Allradsystem des 3.976 Millimeter langen Boliden ergibt sich eine Kombination, die für ein Dauergrinsen sorgt. Die Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung gibt zudem das Gefühl, in einem Go-Kart zu sitzen - direkter geht es nicht.

Schnell wird klar: Wenn hier jemand einen Ausflug ins Grüne macht, dann ist er selbst schuld - nicht das Auto. Denn das macht zu 100 Prozent genau das, was der Fahrer ihm befiehlt. Das Gefühl eins mit dem Auto zu sein, trifft nirgends besser zu, als in einem Rally-Boliden. Und mit keinem anderen Rennwagen könnte der Pilot mal eben so gemütlich auch ums Eck zum Brötchenholen fahren. Dass dem so ist, hat aber auch einen guten Grund: Zwischen den vielen Wertungsprüfungen der insgesamt 13 weltweit ausgetragenen Rallys müssen sich die Teams über öffentliche Straßen und inmitten des normalen Straßenverkehrs von A nach B bewegen.

Das spielt in den fünf Runden auf dem kurvenreichen Testgelände aber eigentlich gar keine Rolle. Dortr werden gerade Rekordzeiten auf den Asphalt gebügelt. Zumindest fühlt es sich so an. Denn noch nie konnte mit einem Auto so kontrolliert gedriftet, so hart gebremst und konnten Kurven so präzise durchfahren werden.

Mit dem Traum, gleich nach dem Aussteigen einen Jahresvertrag von VW-Motorsport unterzeichnen zu können, wird der letzte langgezogene Drift des Tages beendet. Denkste! Mit einem breiten Grinsen im Gesicht übernimmt Ogiers-Teamkollege Mikkelsen das Lenkrad und zeigt mal kurz, warum es heute dann wohl doch nichts mit der Vertrags-Unterzeichnung wird.

Zu allem Elend lädt Renningenieur Richard Browne anschließend auch noch zur Datenauswertung ins Team-Zelt ein. "Hier hat Andreas 33 Meter später gebremst als Du. Hier ist er 83 Meter mehr Vollgas gefahren als Du", und so weiter…

Was bleibt ist das Wissen, dass Rallyefahrer zum einen so gut sind, weil sie schlicht bessere Autofahrer sind. Zum anderen, weil sie mit Autos fahren dürfen, die neben einer Waffenscheinpflicht eigentlich auch einen Vergnügungssteuer-Bescheid bräuchten. Denn in solch einem Wagen fahren zu dürfen, kann doch eigentlich nicht als Arbeit gelten. Selbst, wenn wie in Mexiko bis zu 60 Grad im Innenraum herrschen.

Zeige es deinen Freunden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Online-Werkstatt.org verwendet Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Neben uns hat auch Google Zugriff auf diese Daten.