Der Bentley-Jäger

Zeige es deinen Freunden
S 63 AMG Coupe
Als ob ein Mercedes-Benz S-Klasse Coupé nicht so schon imposant genug wäre. Die AMG-Version des schwäbischen Luxuscoupés dürfte selbst Bentley- und Rolls-Royce-Besitzer neidisch machen.
  • jwo20140320232515
  • jwo20140320232523
  • jwo20140320232537

So verschafft man sich wohl einen imposanten Auftritt. Das S-Klasse Coupé ist noch nicht einmal auf dem Markt, da lässt Mercedes-Benz bereits den doppelt aufgeladenen Achtzylinder der AMG-Version aufheulen. Bullige Front, scharfer Hintern und edler Innenraum - so muss ein Coupé aussehen.

Bei 5,5 Litern Hubraum, 430 kW/585 PS, Allradantrieb und gewaltigen 900 Nm maximalem Drehmoment zwischen 2.250 und 3.750 U/min bleibt die Frage, wieso die Mercedes-Veredler ihrem Coupé-Schlachtschiff bei 250 km/h die Weiterarbeit verbieten. So viel Dampf, so viel Luxus und so viel Hightech - das S 63 AMG Coupé gehört nicht an die Leine. Nur für Geld und nicht für gute Worte lassen die AMG-Techniker ihr neues Aushängeschild bis zu 300 km/h frei.

Schier unglaublich erscheint dabei, dass man das mehr als zwei Tonnen schweren Mercedes S 63 AMG Coupé in gerade mal 3,9 Sekunden auf Tempo 100 jagen kann. Sehr viel schneller ist auch ein Ferrari California (3,8 Sekunden) nicht unterwegs und der Porsche 911 S braucht über eine halbe Sekunde länger. Der zumindest offizielle Normverbrauch des Benz klingt da fast schon bescheiden: 10,1 Liter Super.

Im Vergleich zum Vorgänger bietet das 65 Kilogramm leichter gewordene S-Klasse Coupé eine Ausstattung, die weder in Punkto Sicherheit, noch in Sachen Luxus Wünsche offen lässt. Der gut betuchte Kunde hat die Wahl, ob er sein Luxuscoupé mit Hinterrad- oder Allradantrieb ausstatten möchte. Das S 63 AMG Coupé mit Heckantrieb ist mit dem vorausschauenden Magic Body Control ausgestattet. Optional kann das Fahrwerk mit der neu entwickelten Kurvenneigefunktion ausgestattet werden. Damit legt sich das Coupé ähnlich einem Motorrad in die Kurve. Das sorgt nicht für erhöhte Kurvengeschwindigkeiten, sondern vielmehr ein Plus an Reisekomfort für die Insassen.

Im Gegensatz dazu verfügt der S 63er in Kombination mit dem Allradantrieb über die normale Luftfederung mit adaptivem Dämpfungssystem. Auf Wunsch gibt es für alle Versionen eine Hochleistungs-Keramikbremsanlage.

Das Mercedes S 63 AMG Coupé feiert seine Weltpremiere auf der New York Auto Show Mitte April und kommt im September in den Handel.

Zeige es deinen Freunden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Online-Werkstatt.org verwendet Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Neben uns hat auch Google Zugriff auf diese Daten.