Aufgefrischter Geist

Zeige es deinen Freunden
Rolls-Royce Ghost
Rolls-Royce peppt den Ghost auf. Bei dem als Series II bezeichneten Facelift sind die Änderungen mit feiner Klinge vorgenommen und optisch allenfalls dezent. Innen hat sich etwas mehr getan.
  • jwo20140306213534
  • jwo20140306213550
  • jwo20140306213608
  • jwo20140306213640

Auch Edel-Limousinen sind mittlerweile von den Gesetzmäßigkeiten der Automobilindustrie nicht ausgenommen. Also bekommt der Rolls-Royce Ghost bereits knapp fünf Jahre nach seinem Erscheinen ein Facelift spendiert. Aber dezent bitte. Das ist die Maxime beim Edel-Briten. Wir wollen es schließlich nicht übertreiben. Schließlich geht es beim Ghost um ein Auto, das aktuell über 265.000 Euro kostet und deswegen zeitlos klassisch ist. Alles andere würde die noble Kundschaft auch nicht goutieren.

Also kann man die als "Series II" bezeichnete Modellüberarbeitung von außen fast nur an neuen Scheinwerfern erkennen, bei denen das LED-Tagfahrlicht durchgezogen ist. Dazu gibt es zusätzliche Linien auf der Motorhaube, die an den Kondensstreifen eines Flugzeugs erinnern sollen und bei den Briten euphorisch "Wake Line" heißen. Eine etwas modifizierte Frontschürze mit veränderten rundlicheren Lufteinlässen, die ein Chromring ziert, und leicht angepasste Seitenlinien komplettieren die äußerlich sehr dezenten Veränderungen.

Im Innenraum und bei der Technik hat sich etwas mehr getan: Von der Konzernmutter BMW kommt ein neues Touchpad, auf dem die Zeichen auch schriftlich eingegeben werden können. Wie beim Warith greift die Achtgangautomatik jetzt auf GPS-Daten zu, um vorausblickend schalten zu können. Damit die Herrschaften auch vorne bequem sitzen, bieten die neuen Vordersitze mehr Seitenhalt und haben eine elektronisch einstellbare Oberschenkelauflage. Auch das leicht zueinander gewinkelte Gestühl hinten ist bequemer. Bei Uhr und Instrumenten gibt es neue Metallkränze und zwei neue Hölzer für die Applikationen.

Beim Motor ist alles beim Alten geblieben: V12-Bayern-Power wuchtet das 2,3-Tonnen-Schiff nach vorne. Damit das noch komfortabler geschieht, haben die Ingenieure das Fahrwerk modifiziert. Wählt der Kunde das optionale "Dynamic Driving"-Paket, wird auch die Lenkübersetzung verändert.

Zeige es deinen Freunden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Online-Werkstatt.org verwendet Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Neben uns hat auch Google Zugriff auf diese Daten.