Passend zum Lippenstift

Zeige es deinen Freunden
Toyota Aygo 2014
Durch den Aygo macht Toyota die neue Generation des gemeinsam mit Citroen und Peugeot gebauten Kleinwagen-Trios komplett. Allerdings haben sich die Japaner ein pfiffiges System zur Individualisierung einfallen lassen.
  • jwo20140306202255
  • jwo20140306202343
  • jwo20140306202349

Toyota. Das sind im allgemeinen Autos von hoher Qualität und hoher Langeweile. Emotionen? Die gibt's woanders. Doch jetzt kommt Toyota mit einem Li-La-Launeauto. Und das ausgerechnet bei einem Modell, das zusammen mit zwei anderen Herstellern produziert wird und deshalb auf den ersten Blick wenig Platz lässt für individuelle Spielereien. Doch beim neuen Aygo, der wie schon sein Vorgänger vom gleichen Band läuft wie der Peugeot 108 und der Citroen C1, ist den Japanern um den 47jährigen Chefdesigner Nobuo Nakamura ein kleiner Coup gelungen.

Toyota bedient sich bei der japanischen Jugendkultur. "J-Playful" hat man die Designlinie des neuen Aygo getauft und verweist als Inspiraton auf eine Comic-Figur: "Astro Boy" ist eine Mischung aus Segas Spielefigur Sonic und Super Mario - aber mit Raketenantrieb. Kunden in Europa werden wenig davon realisieren - Spaß am neuen Aygo dürften sie trotzdem haben. Denn der Aygo ist ein Autochen, dass sich auch lange nach dem Kauf noch nach Lust und Laune spontan, einfach und relativ preiswert in der Optik verändern lässt. "Modify after sale" nennt das Toyotas Marketingabteilung. "Besitzerstolz wird in erster Linie über das Design erzeugt", ergänzt Nakamura.

Dafür gibt es außen und innen diverse bunte Teile, die sich auswechseln lassen - innen dank eines Klick-Systems vom Besitzer selbst mit wenigen Handgriffen, außen, wenn es um sicherheitsrelevante Bauteile geht, ähnlich schnell in der Werkstatt. Teile wie die Türverkleidungen und die Umrandungen von Ganghebel, Tacho, der Mittelkonsole oder den Lüftungsöffnungen sind nur eingeklackt und können von Hand abgezogen und gegen andersfarbige Plastikpanele ausgetauscht werden. Wer will, kann die Schnapp-Blenden innen also morgens und abends passend zur Farbe des jeweiligen Lippenstifts wechseln.

Schnell auswechselbar sind auch ein knappes Dutzend Karosserieblenden wie das große "X", von dem die Fahrzeugfront optisch dominiert wird, die Verkleidungen der Außenspiegel, Teile am Heck oder an den Fahrzeugseiten. Dafür allerdings muss der Aygo kurz in die Werkstatt. Individualisierung pur: Theoretisch sind Millionen von Farbkombinationen möglich, verspricht Toyota.


Als Antrieb dient eine optimierte Version des bisherigen 1-Liter-Benziners mit seinen drei Zylindern
Auch sonst haben sich Toyotas Designer einiges einfallen lassen, um den Drilling optisch von seinen beiden Geschwistern unterscheidbar zu machen. Das Dach des Aygo etwa ist - anders als beim Citroen C1 und beim Peugeot 108 - nicht glatt, sondern konturiert. Das Ergebnis ist nicht nur ein sportlicheres Aussehen, sondern auch etwas mehr Kopffreiheit für Fahrer und Beifahrer, wie eine erste Sitzprobe im Fotostudio zeigt. Als Frontleuchten dienen schlanke Projektionsscheinwerfer, die sich in das Front-X einpassen. Angeboten wird der Aygo als Drei- und als Fünftürer. Und wie seine Geschwister wird es ihn auch mit einem 785 x 730 mm messenden Textil-Faltdach geben.

Innen bietet der neue Aygo, der um gerade mal 25 auf nun 3455 Millimeter Länge gewachsen ist, wie seine Brüder etwas mehr Platz. Der Radstand ist mit 2340 mm gleich geblieben. Auch sonst ist Wachstum beim Aygo eher Millimeterarbeit: Die Kopfhöhe wuchs vorne um sieben, die Spurweite um acht Millimeter. Die Sitze sind durchaus bequem und das ganze Interieur wirkt hochwertiger und je nach Ausstattungsvariante edler als bisher. Über die sieben Zoll große Touchscreen in der Mittelkonsole lassen sich zahlreiche Bordfunktionen steuern. Per Mirror-Link kann der Inhalt eines Smartphones auf dem Display gespiegelt werden. Der Kofferraum ist um 29 Liter auf 168 Liter Stauraum gewachsen. Jetzt, verspricht Nakamura, passt auch eine Getränkekiste hinein.

Als Antrieb dient dem Aygo wie seinen Brüdern eine optimierte Version des bisherigen 1-Liter-Benziners mit seinen drei Zylindern. Dessen Leistung ist mit 51 kW/69 PS und einem maximalen Drehmoment von 93 Nm nahezu gleich geblieben. Das gilt auch für die Fahrleistungen, die Toyota angibt: Von 0 auf 100 km/h dauert es wie gehabt 14,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit steigt um drei auf 160 km/h. Statt 4,4 Liter wie sein Vorgänger verbraucht der neue Aygo offiziell 4,1 Liter Super auf 100 Kilometern.

Über die Preise schweigt sich Toyota noch aus. Wenn der neue Aygo im Sommer 2014 in den Handel kommt, dürften sie nicht wesentlich über den Preisen seines Vorgängers liegen. Der ist in der Basisversion für 9.550 Euro zu haben.

Zeige es deinen Freunden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Online-Werkstatt.org verwendet Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Neben uns hat auch Google Zugriff auf diese Daten.